Ihr Vorteil einer DVF-Mitgliedschaft

 

Das Deutsche Verkehrsforum (DVF) ist der Mobilitätsverband der deutschen Wirtschaft. Es vertritt die ganze Breite der Branche und alle Verkehrsträger – Transportwirtschaft und Industrie ebenso wie Verbraucher, Dienstleister, Finanzierungsinstitutionen, Beratung sowie Forschung und Entwicklung. Das DVF wird getragen von 170 Unternehmen und Verbänden.

 

Unser Ziel ist ein leistungsfähiges, kundenorientiertes, nachhaltiges und integriertes Verkehrssystem. Als gemeinsame Interessenvertretung setzen wir uns gegenüber Politik, Medien und Gesellschaft für umweltschonende und bezahlbare Mobilität von Menschen und Gütern ein.

 

Mit seinem hochrangig besetzten Präsidium, acht Lenkungskreisen und einer Vielzahl von jährlichen Veranstaltungen nimmt das DVF zu allen wichtigen verkehrspolitischen Herausforderungen Stellung. Für politische Entscheidungsträger in Berlin und Brüssel ist das DVF somit der zentrale Ansprechpartner in Fragen der Mobilitätswirtschaft.

Eine Mitgliedschaft im Deutschen Verkehrsforum bedeutet für Ihr Unternehmen:

  • Zugang zu Netzwerken und Informationen aus Politik und Wirtschaft und um die Mobilität
  • Teilnahme an Parlamentarischen Abenden, Lenkungskreisen und Veranstaltungen
  • Präsenz und Mitwirkung als Teil der gemeinsamen starken Stimme der Verkehrsbranche
  • Berücksichtigung Ihrer Interessen in unseren Positionen
  • Präsentation Ihrer Kompetenz in den Lenkungskreisen, Arbeitsgruppen und Veranstaltungen des DVF
  • Regelmäßiger Austausch mit politischen Entscheidungsträgern und führenden Vertretern der Branche

Mitgliederlogin

 

Kommentiert

Nußbaum zur Bundesfernstraßengesellschaft

"Die vom Bundestag beschlossenen grundgesetzlichen Rahmenbedingungen für eine zentrale Verwaltung der Bundesfernstraßen durch den Bund sind ein Kompromiss, aber mit großem Potenzial für die Zukunft“, kommentiert Dr. Ulrich...

Veranstaltungen

Sitzung des Lenkungskreises 'Infrastruktur'

Berlin / 21.11.2017

Nußbaum: ohne Digitalisierung hat Logistik keine Zukunft

DVF-Präsident bei der ZEIT-Konferenz

< zurück zum Seitenanfang