Wie sind wir morgen unterwegs?

Die Alltagsmobilität der Bürger wird weiter zunehmen und innovative Mobilitätsangebote und -dienstleistungen wie Pedelecs oder Mobilitätskarten führen schon heute zu veränderten Mobilitätsverhalten.

Die repräsentative Umfrage von infas im Auftrag des Deutschen Verkehrsforums (DVF) zeigt, dass die Bürger zukünftig weniger auf ein Verkehrsmittel fixiert sein werden.

47 Prozent der Befragten nutzen bereits verschiedene Verkehrsmittel. Die zunehmende Anzahl alternativer Mobilitätsangebote wie Leihräder oder Carsharing erhöht die Wahlmöglichkeit. Die Bedeutung digitaler Medien nimmt zu: Gerade junge Leute nutzen Internet und Smartphone überdurchschnittlich stark, um sich über Verkehrsangebote zu informieren oder ein Ticket zu kaufen. Besonders gefragt sind bessere Informationen zu Alternativen bei Stau oder Zugausfall, Auskünfte über Reiseverbindungen allgemein und Navigation beim Auto. Darüber hinaus besteht der Wunsch, sämtliche Tickets übers Handy kaufen zu können.

Klimaschutz ist von Bedeutung, darf aber nicht zu teuer sein. Für 88 Prozent der Befragten ist Klimaschutz wichtig, aber nur die Hälfte davon ist bereit, ihr Mobilitätsverhalten zugunsten der Umwelt zu ändern oder mehr dafür zu bezahlen.

Diese Erkenntnisse haben einen großen Einfluss auf die Zukunft neuer Mobilitätskonzepte. Um Verkehrswege planen zu können, Mobilitätspolitik zu betreiben sowie Dienstleistungen aufzubauen, muss man wissen, wie die Menschen in Zukunft mobil sein wollen.

Umfrage „Intelligent Mobil – wie sind wir im Alltag unterwegs?“

Umfrage „Kostenentwicklung und Klimaschutz“

 

 

Mitgliederlogin

 

Kommentiert

Nußbaum zur Bundesfernstraßengesellschaft

"Die vom Bundestag beschlossenen grundgesetzlichen Rahmenbedingungen für eine zentrale Verwaltung der Bundesfernstraßen durch den Bund sind ein Kompromiss, aber mit großem Potenzial für die Zukunft“, kommentiert Dr. Ulrich...

Veranstaltungen

Sitzung des Lenkungskreises 'Güterverkehr und Logistik'

Berlin / 12.09.2017

Dobrindt legt Grundstein für Stärkung der Güterbahnen

DVF begrüßt den Masterplan Schienengüterverkehr

< zurück zum Seitenanfang