Parlamentarischer Abend "Leise Züge 2020 - eine Zwischenbilanz"

Berlin / 17.01.2017

Veranstalter: Parlamentsgruppe Schienenverkehr im Deutschen Bundestag, Deutsches Verkehrsforum (DVF)
Vortragende: Martin Burkert MdB, BM Alexander Dobrindt MdB, PSts Enak Ferlemann MdB, Dr. Heiko Fischer, Matthias Gastel MdB, Erwin Rüddel MdB, Dr. Jürgen Wilder, Marcin Wójcik

 

 

Das Verkehrsaufkommen wird in den kommenden Jahren auch auf der Schiene deutlich zunehmen. Darum ist es besonders wichtig, die Lärmemissionen von Personen- und Güterzügen weiter zu senken, um die Akzeptanz des Verkehrsträgers bei den Bürgern nicht zu gefährden. 

 

Die Bundesregierung hat sich mit der Reduzierung des Schienenlärms um 50% bis 2020 ein ehrgeiziges Ziel gesetzt. Zentrale Maßnahmen hierzu sind u.a. die Lärmsanierung an der Schieneninfrastruktur, Flotteninvestitionen der Betreiber, die Förderung der Bremsumrüstung von Güterwagen, die Einführung eines lärmabhängigen Trassenpreissystems und das nun für Ende 2020 anstehende Verbot von lauten Güterwagen. Gleichzeitig kommt auch die Forderung nach einem europaweiten Verbot für laute Güterwagen auf.

 

Wie entwickelt sich der Schienenlärm an Brennpunkten wie dem Rheintal? Wird das Reduktionsziel mit dem jetzigen Maßnahmenmix fristgemäß erreicht? Wie sieht die Zwischenbilanz bei der Bremsumrüstung von Güterwagen aus? Was muss auf europäischer Ebene angestoßen werden? Diese und andere Themen möchten wir gerne im Rahmen eines Parlamentarischen Abends mit Bundesminister Alexander Dobrindt MdB sowie weiteren Vertretern der Bundespolitik, der Europäischen Kommission und der Verkehrswirtschaft diskutieren.

Mitgliederlogin

 

Kommentiert

Nußbaum zur Bundesfernstraßengesellschaft

"Die vom Bundestag beschlossenen grundgesetzlichen Rahmenbedingungen für eine zentrale Verwaltung der Bundesfernstraßen durch den Bund sind ein Kompromiss, aber mit großem Potenzial für die Zukunft“, kommentiert Dr. Ulrich...

Veranstaltungen

Sitzung des Lenkungskreises 'Bahntechnologie'

Berlin / 06.11.2017

Nußbaum: Klimaschutz funktioniert nur mit Wetbewerbsfähigkeit

EU diskutiert künftige CO2-Gesetze

< zurück zum Seitenanfang